The Great Nordic Feast – ein nordisches FestessenSahre

Am 21. Oktober haben wir uns auf den Weg nach London gemacht. Unser Ziel: The Great Nordic Feast. Ein nordisches Festmahl, das den skandinavischen Lebensstil gefeiert und Gästen die Möglichkeit gegeben hat, kulinarische Köstlichkeiten aus dem Norden zu genießen – mitten in London beim Southbank Centre am Ufer der Themse. Das Kulturzentrum beschäftigt sich ein Jahr mit dem Thema Norden. Das “Nordic Matters Festival” bringt eine Vielzahl an Events in die Hauptstadt Englands, die die Begeisterung für Skandinavien wecken. Das nordische Festessen ist eines davon. 

Zelt
Am Buffet

Der Zug nach London war voll am Samstag morgen, als wir uns auf den Weg zu unserem traditionell nordischen Frühstück machten. Die Hektik am Bahnhof Kings Cross, dann eine staureiche Busfahrt hinunter zur Themse. Der Morgen war windig und kalt. So waren wir überrascht, als wir, am Southbank Centre angekommen, ein großes Zelt vorfanden, in dem unser Frühstück stattfinden sollte. Ich bereitete mich bereits auf ein paar kalte, zugige Stunden vor. Doch als wir das Zelt betraten, war ich aufs Angenehmste überrascht: zwei offene Feuer und etliche Kerzen wärmten das Zelt, der Duft von Kaffee lag in der Luft und die Sitzbänke waren mit wärmenden Fellen ausgestattet. Gerade noch im hektischen London, betrat man hier plötzlich eine kleine, nordische Oase – mit Knäckebrot im Zeltdach aufgehängt, Wildblumen auf den Tischen und nordischer Musik im Hintergrund. 

Buffet Salami
Buffet Käse

Die Köstlichkeiten wurden mit traditionellen nordischen Kochtechniken zubereitet. So gab es frisch gebackene Brote aus dem Holzofen, Elchsalami und getrocknetes Rentierfleisch, über dem Feuer gebrühten Kokkaffee und nordisches Rührei, ebenfalls über offenem Feuer gegart. Nordische Spezialitäten wie Preiselbeer- und Moltebeermarelade, eingelegter Hering und arktische Rotforelle, schwedischer Kaviar und eine Auswahl preisträchtiger Käsen durften nicht fehlen. 

Kokkaffee
Rührei

Die herzliche schwedische Gastgeberin erzählte uns über die Zutaten und ihren Ursprung. Qualität und Nachhaltigkeit spielen in der skandinavischen Küche eine große Rolle. So berichtete der französische Bäcker und Koch Sébastien Boudet, der in Schweden gerade eine regelrechte Brot-Revolution auslöst, von der Bedeutung der Herkunft des Mehls für sein Brot und wie die Mitternachtssonne den Geschmack seines Korns beeinflusst. Wir erfuhren nicht nur über die Köstlichkeiten, die wir zu uns nahmen, sondern uns wurde auch viel über die skandinavische Lebensart und nordische Werte berichtet. So unterstrich Lisa wie wichtig es für sie war, ein gut gemischtes Team aus männlichen und weibliche Köchen zu haben, sowie nicht nur skandinavische, sondern auch Köche aus London gemeinsam das Festessen zusammenstellen zu lassen.

Festessen

Alles in allem war das Frühstücks-Smörgåsbord ein einzigartiges Geschmacks- und Kulturerlebnis. Wir freuen uns schon sehr auf die nächste Reise in den Norden und auf die vielen Köstlichkeiten vor Ort. 

Teilen